Fandom


Joachim Kretzer (* 1968 in Bern) ist ein deutscher Schauspieler, Synchron- und Hörspielsprecher.

Leben und Karriere

Familie und Ausbildung

Kretzer wurde als jüngerer von zwei Brüdern in eine Künstlerfamilie hineingeboren. Sein Vater, Alfred August Kretzer, stammt aus Wiesbaden, seine Mutter Ulrike Kretzer, geb. Schmahl, kommt aus Hamburg. Seine Eltern waren beide am Stadttheater Bern engagiert. Der Vater war Schauspieler, die Mutter Maskenbildnerin. Als Kretzer drei Jahre alt war, zog die Familie in die Nähe von Bonn, wo Kretzers Vater am Stadttheater Bonn engagiert war. Nach dem Abitur, das Kretzer 1987 in Bonn am Clara-Schumann-Gymnasium absolvierte, zog Kretzer mit der gesamten Familie nach München um. Seine Wehrdienstzeit leistete er anschließend in München-Schwabing ab.

Von 1989 bis 1992 besuchte er die Schauspielschule Zinner-Studio in München und schloss sie 1992 mit Diplom ab. Während der Zeit im Zinner-Studio begann Kretzer bereits, Rollen im Fernsehen und Theater zu spielen.

Theater

Sein erstes Bühnenengagement hatte er 1992 bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall. Dort spielte er u. a. unter der Regie von Lis Verhoeven, die seine Lehrerin auf der Schauspielschule gewesen war, in Max Frischs Stück Andorra, gemeinsam mit Timothy Peach und Dirk Galuba. Ende 1993 wurde er von Friedrich Schütter, dem damaligen Intendanten des Ernst-Deutsch-Theaters in Hamburg, als festes Ensemblemitglied engagiert. Kretzer trat dort u. a. als Tempelherr in Nathan der Weise (1993, Regie: Y. Jansen), als Jason in Medea von Hans Henny Jahnn (Spielzeit 1994/95; mit Eva-Maria Hagen als Partnerin), als Eilif in Mutter Courage und ihre Kinder (Spielzeit 1995/96; wieder mit Eva-Maria Hagen als Partnerin) und als Stabshauptmann Soljony in Drei Schwestern (1996; Regie: V. Grishko) auf. In dem Lustspiel Die spanische Fliege stand Kretzer gemeinsam mit Friedrich Schütter auf der Bühne. 1996 verließ Kretzer das Ernst-Deutsch-Theater. Seitdem ist er freiberuflich tätig.

Nach einer langen Theaterpause nahm Kretzer ab 2005 seine Arbeit als Theaterschauspieler wieder auf und wirkte bei mehreren Freilichtaufführungen mit. 2005 und 2006 spielte er den Old Shatterhand an der Seite Gojko Mitićs in Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg bzw. Winnetou 3 bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg. 2009 und 2010 spielte Kretzer den Bösewicht Guy de Rigault bei den Störtebeker-Festspielen auf der Insel Rügen.

Fernsehen

1993 erhielt er sein erstes größeres TV-Angebot für die deutsche Adaption der französischen Erfolgsserie Helen et les garçons, die in Deutschland unter dem Titel Alle lieben Julia gesendet wurde. Von 1996 bis 1997 verkörperte Joachim Kretzer die Rolle Paul Schöner in der ARD-Daily Soap Verbotene Liebe. Bekannt wurde Kretzer als Achim Kreutzer in der Serie In aller Freundschaft, den er 1998 bis Folge 39 spielte, sowie durch die Rolle des Helicopter-Piloten Robert Becker in der Sat.1-Serie HeliCops – Einsatz über Berlin im Jahr 2000. 1999 spielte er neben Maria Furtwängler in der Barbara-Wood-Verfilmung Herzflimmern und neben Christine Neubauer in Twiggy – Liebe auf Diät. Es folgten mehrere Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen, z. B. Wind über dem Fluß und Entscheidung des Herzens sowie Episodenrollen in den Serien Der Alte, Siska, Unser Charly, Für alle Fälle Stefanie, Der Bulle von Tölz und Die Rosenheim-Cops.

In der ARD-Fernsehserie Rote Rosen spielt er seit 2010 (Folge 946) bis heute die Rolle des Rechtsanwalts Torben Lichtenhagen, ab 2015 sogar zeitweise in einer Doppelrolle. Über mehrere Monate spielte Kretzer neben Torben Lichtenhagen auch noch seinen Halbbruder Toni.

Kino

Er erhielt mehrere Kinoengagements: Oskar Roehler besetzte ihn 2005 für seine Verfilmung von Michel Houellebecqs Elementarteilchen. Außerdem spielte er in Jan Henrik Stahlbergs Muxmäuschenstill den Björn. 2010 spielte Kretzer in dem italienischen Kinofilm Ein ruhiges Leben – Die Mafia vergisst nicht (Una Vita Tranquilla) in der Rolle des Michael Richter, den korrupten Geschäftsführer einer Müllverbrennungsanlage, der von Mafia-Killern erschossen wird.

Synchronarbeiten

Kretzer ist auch als Synchronsprecher tätig. In seiner Hamburger Zeit übernahm er erste Synchronarbeiten. Außerdem nahm er zahlreiche Hörspiele und Hörbücher auf.

Filmografie

  • 1994: Alle lieben Julia
  • 1996: Verbotene Liebe
  • 1997: Stubbe – Von Fall zu Fall – Stubbe und die Killer
  • 1998: Twiggy – Liebe auf Diät
  • 1998: Herzflimmern
  • 1999: Wer liebt, dem wachsen Flügel
  • 1998–1999: In aller Freundschaft
  • 2000: Der Alte – Ein Mord kommt selten allein
  • 2001: Wahnsinnsweiber
  • 2001: Die Verbrechen des Professor Capellari – Falscher Freund und Tod in der Fremde
  • 2001: Rosamunde Pilcher – Wind über dem Fluss
  • 2002: Schloss Orth – Die Stunde der Sieger
  • 2003: Der Bulle von Tölz: Freier Fall
  • 2003: Hallo Robbie! – Start ins Leben
  • 2003: Der letzte Zeuge – Der Preis der Wahrheit
  • 2004: Muxmäuschenstill
  • 2004: Ein starkes Team – Sicherheitsstufe 1
  • 2005: Mit Herz und Handschellen – Der Kronzeuge
  • 2005: Die Rosenheim-Cops – Umzug für eine Leiche
  • 2006: Elementarteilchen
  • 2007: Pfarrer Braun – Das Erbe von Junkersdorf
  • 2007: Rosamunde Pilcher – Sieg der Liebe
  • 2008: Sturm der Liebe
  • 2008: Der Arzt vom Wörthersee
  • 2009: Der Staatsanwalt
  • 2009: Rosamunde Pilcher – Entscheidung des Herzens
  • 2010: Ein ruhiges Leben – Die Mafia vergisst nicht
  • 2011: Die Rosenheim-Cops – Mord im Bergrausch
  • 2011–: Rote Rosen
  • 2011: Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei

Weblinks

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.