FANDOM


Folge 2869-2

Fernando im Überwachungsvideo

„Du warst höchstens ein netter Zeitvertreib, genauso wie ich für dich … Argh!“
— Fernando zu Xenia Saalfeld, welche ihn kurz darauf niederschlägt. (Quelle)

Fernando ist der ehemalige Poolboy von Christoph Saalfeld. Er hatte eine Affäre mit dessen damaliger Ehefrau Xenia Saalfeld, da diese sich von Christoph vernachlässigt fühlte.

Später erpresste Fernando Xenia. Er drohte ihr damit, Christoph alles zu über die Affäre zu erzählen, sollte sie ihm nicht einen gewissen Geldbetrag auszahlen. Als Xenia ihn dann unter Alkoholeinfluss konfrontierte, sagte er zu ihr, dass er sie nie geliebt hat. Kurz darauf schlug Xenia ihn mit einer Schaufel nieder und rannte anschließend panisch weg, ohne zu überprüfen, ob Fernando wirklich tot ist, wovon Xenia schwer ausging.

Doch Christoph wusste bereits von der Affäre oder ahnte zumindest stark davon. Als er den niedergeschlagenen Fernando später fand, machte er ihm ein Angebot. Er sollte sich von Xenia fernhalten und ihr den Tod vorspielen, was er schließlich auch tat. Später behauptete Christoph vor Xenia, er habe Fernandos Leiche verschwinden lassen. Anschließend sagte er ihr, sie soll verschwinden und sich von ihren Kindern fernhalten, sonst würde er das Video der Überwachungskamera, welche den vermeintlichen Mord aufgenommen hatte, an die Polizei weitergeben. Xenia tat, was Christoph von ihr verlangte.

Nach ungefähr 20 Jahren kam Xenia dann an den Fürstenhof und widersetzte sich somit Christophs Anweisungen. Als sie von Jessica Bronckhorst einen möglichen Aufenthaltsort des Überwachungsvideos von damals, Christophs kleiner Tresor, erfuhr, stahl sie die Videokassette und erfuhr die Wahrheit über Fernandos Schicksal.

In Folge 2869 sah sich Xenia das Überwachungsvideo im On an. Somit war auch Fernandos Stimme on Screen zu hören und er war sogar, nachdem er niedergeschlagen wurde, kurz am Boden liegend zu sehen.

Beziehungen

Liebschaften

Bekannte

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.